Die Gefahren von CBD bei Jugendlichen und seine Vorteile

Posted on , by Damien

Seit einigen Jahren hört man in Frankreich und im Rest der Welt immer häufiger den Begriff „Cannabis light“. Dieser Begriff wird verwendet, um ein Produkt zu bezeichnen, das Cannabidiol (CBD) enthält. Er bezieht sich auf die so stigmatisierte Pflanze Cannabis (Hanf). Aufgrund von Verwechslungen führt Cannabis immer noch häufig zu Polemiken. Tatsächlich bezieht sich das Wort „Cannabis“ fast immer auf Gras, Gras, Weed, Marihuana, Ganja und andere Begriffe, die diese bekannte Droge bezeichnen!

Die Vermarktung von CBD-Produkten (

Hanföl

CBD-Harz, CBD-Flüssigkeit, …) erscheint für einige :

  • etwas, das illegal sein sollte
  • weil gefährlich
  • da es von einer Pflanze stammt, die nach französischem Recht betäubend ist.

In Wirklichkeit ist CBD sehr wohl eine Verbindung aus Hanf. Aber es ist nicht dieses Molekül, das Cannabis auf die Liste der Betäubungsmittel gebracht hat. Leider ist der Glaube hartnäckig. Und so sind CBD-haltige Produkte wieder einmal in aller Munde.potenzielle Angerosität.

Was ist wirklich dran: Gibt es Gefahren beim Konsum von CBD?

Ein kleiner Ausflug rund um die Cannabinoide CBD und THC

Eine Pflanze wie Cannabis enthält viele aktive Verbindungen :

  • Cannabinoide,
  • Terpene
  • und Flavonoide.

Zu den bekanntesten und am höchsten konzentrierten Cannabinoiden gehören THC (Tetrahydrocannabinol) und
CBD
(Cannabidiol).

THC wirkt direkt auf

die Cannabinoid-Rezeptoren

unseres Körpers. Dadurch beeinträchtigt er deren normale Funktion. Im Gegensatz dazu bringt CBD das Endocannabinoid-System nicht durcheinander. Er würde ihn sogar stimulieren! Es sind also die gesundheitsschädlichen psychotropen Wirkungen, die THC hervorruft, die Cannabis dämonisiert haben. In der Tat hat Industriehanf (Textilien und Bauwesen) nie eine Kontroverse ausgelöst. Dennoch handelt es sich auch hierbei um Cannabis. Alles ist nur eine Frage der Sorten und damit der genetischen Zusammensetzung. Nun, bei CBD ist es das Gleiche!

Um legal zu sein, müssen die auf dem Markt befindlichen CBD-Produkte von Hanfsorten stammen, die nach dem Erlass vom 22. August 1990 (1 ) zugelassen sind. Diese Sorten haben als wichtigste Besonderheit :

  • einen THC-Gehalt von weniger als 0,2%.

Aufgrund des Restgehalts an psychotroper Substanz (THC) ist der Konsum von Cannabis nicht verboten.Der Konsum von Cannabis hat keine berauschende oder euphorisierende Wirkung.

Meinungen und Erfahrungsberichte über CBD

Im November 2017 klärt ein Bericht der WHO, der nach einem Treffen von Experten für Drogenabhängigkeit ausgeführt wurde, die gesundheitliche Situation von CBD :

  • Zwar kann dieses Molekül derzeit keinesfalls als Medikament betrachtet werden (Studien laufen noch), aber es würde nicht süchtig machen und wäre nicht gesundheitsschädlich (2).

Wenn man sich auf diesen Bericht und die zahlreichen Erfahrungsberichte von Konsumenten von CBD-Produkten (Öle, Flüssigkeiten für eine elektronische Zigarette, Samen, Blumen, Balsam, …) stützt, würde diese aus Cannabis gewonnene Substanz also keinerlei Gefahren bergen.

Die Nebenwirkungen und Gefahren von CBD

Wie heißt es so schön: „Die Ausnahme bestätigt die Regel!“. In der Tat zeigen einige wissenschaftliche Studien und seltene Augenzeugenberichte dennoch mehr oder weniger starke Nebenwirkungen von CBD auf:

– Die Vorteile von CBD sind zwar sehr unterschiedlich (Schmerzlinderung, Entspannung von Körper und Geist, …), aber die Verringerung von Angstzuständen und Schlaflosigkeit sind die wichtigsten Vorteile, die in den Berichten der Verbraucher immer wieder genannt werden. Diese Muskelentspannung, die CBD bewirkt, kann bei empfindlichen Personen manchmal zu einer leichten Schläfrigkeit führen, die eine Person in einen schwammigen Zustand versetzt, der sie unfähig macht, sich zu konzentrieren. Auch wenn diese Wirkung bei CBD-Nutzern nicht zu bestehen scheint, ist es dennoch nicht ratsam, CBD unmittelbar vor einer Tätigkeit zu konsumieren, bei der man sich konzentrieren muss, wie z. B. beim Autofahren, um Unfälle zu vermeiden.

Medizinische Gutachten und CBD

Die Nationale Agentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (ANSM) veröffentlicht im Januar 2019 einen Informationspunkt zur Verwendung von CBD bei der Behandlung von Epilepsie :

  • „CBD ist zwar für die Behandlung bestimmter schwerer Formen von Epilepsie interessant, hat jedoch psychoaktive Wirkungen, kann potenziell lebertoxisch sein und erhöht die Konzentrationen bestimmter Substanzen im Körper. Medikamente insbesondere Antiepileptika, mit dem Risiko, deren Toxizität zu erhöhen. “ (3)

Wissenschaftliche Untersuchungen, die im April 2019 in der Zeitschrift „Molécule“ veröffentlicht wurden, unterstützen diesen Informationspunkt. Mäusen werden hohe Dosen von CBD verabreicht, um ihre mögliche Toxizität zu testen. Eine Überdosierung von CBD, die Tiere erleiden, offenbart erhebliche Leberfunktionsstörungen (4), die bei einigen Probanden zum Tod führen können.

CBD macht nicht süchtig. Dann ist es nicht notwendig, die empfohlene optimale Dosis zu erhöhen. In der Tat, es wird nichts zusätzlich passieren! Eine Überdosis CBD, die beim Menschen eine Lebervergiftung verursacht, ist daher unwahrscheinlich.

CBD offenbart als reines Molekül keine Toxizität. Dennoch kann es potenziell zu Wechselwirkungen mit bereits bestehenden Medikamenten kommen. Vorsicht bei der Selbstmedikation! Diese Praxis kann sich manchmal als gesundheitsschädlich erweisen.

Bevor Sie ein CBD-Produkt als therapeutische Behandlung einnehmen, sollten Sie zuerst Ihren behandelnden Arzt informieren.

Kontraindikationen für CBD

CBD hat blutdrucksenkende Eigenschaften. Aus diesem Grund sollte der Konsum von Personen mit niedrigem Blutdruck vermieden werden.

Aufgrund fehlender Erfahrungen und eingehender Studien über die Entwicklung des Fötus bei Vorhandensein von Cannabidiol im Körper wird schwangeren Frauen von der Einnahme von CBD-Produkten abgeraten. Und zwar unabhängig von ihrer Form (Balsam, Hanfsamen, Cannabisöl, …).

Aus offensichtlichen Gründen ist der Verkauf von CBD-Produkten aus Spezialshops an Minderjährige verboten. Nur Ärzte dürfen, seit Anfang Dezember 2018, verschreiben eine Behandlung wie z. B.

Epidyolex

. Tatsächlich ist die Verwendung von Medikamenten auf CBD-Basis, wie Epidyolex, von der ANSM vorübergehend und namentlich (ATU: Autorisations Temporaires d’Utilisation) bei bestimmten schweren Formen der Epilepsie bei Kindern zugelassen.

Gewichtsverlust als Gefahr von CBD?

Einige Nebenwirkungen werden manchmal unter den Nutzerberichten aufgezählt:

  • Übelkeit,
  • Vorübergehendes Taubheitsgefühl,
  • Durchfall,
  • Reizbarkeit
  • und Veränderung des Appetits

Auch wenn diese Bemerkungen nicht harmlos sind, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass CBD paradoxerweise häufig zur Bekämpfung dieser Unannehmlichkeiten eingesetzt wird. Auch hier gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel!

Die Vorteile von CBD

Ok! Diese Liste der oben aufgeführten potenziellen Gefahren von CBD kann einem Angst machen! Dennoch ist es notwendig, alle Kriterien zu berücksichtigen, bevor man „Wolf“ schreit!

Bei den meisten der aufgeführten Beschwerden sind die eingenommene CBD-Dosis (niedrig, optimal, Überdosierung), die Qualität der CBD-Produkte und die Art des Konsums (Zigarette, Inhalation, Verdampfung, …) sehr einflussreiche Faktoren:

  • Genauso wie zu viel Schokolade ekelt, kann die Einnahme einer zu hohen Dosis CBD potenziell zu Schläfrigkeit oder Übelkeit führen.
  • Ein minderwertiges CBD-Produkt jeglicher Art (Hanföl, Cannabisblüten, Samen, CBD-Harz, …), dessen Herkunft oder Herstellungsverfahren unbekannt ist, kann Risiken verursachen. Die Verantwortlichen sind jedoch die möglicherweise vorhandenen Chemikalien (Pestizide, CBD-Booster, Lösungsmittel, …), nicht das CBD. Beim Kauf eines CBD-Produkts ist es sehr wichtig, dass der Shop Informationen zur Rückverfolgbarkeit (von der abgebauten Cannabissorte bis zum Endprodukt) bereitstellen kann. Im Zweifelsfall gehen Sie einfach weiter. Abgesehen von gesundheitlichen Problemen könnten Sie ein Betäubungsmittel (THC-Gehalt über 0,2 %) kaufen und sich damit außerhalb des Gesetzes bewegen.
  • Bei Rauchern führt der Konsum von Cannabisblüten oder -harz in einer Zigarette zu denselben vaskulären, respiratorischen und krebserregenden Risiken wie beim Tabak (Verbrennungsphänomen). Inhalieren, Verdampfen, Dampfen, Verschlucken und Auftragen auf die Haut sind die bevorzugten Aufnahmemethoden. Die Vorteile von CBD optimal nutzen, ohne seine Gesundheit zu gefährden. Das ist nicht schlecht, oder?

In Frankreich wie auch in vielen anderen Ländern Europas steigt der Konsum von CBD-Produkten rasant an. Die häufigste Antwort auf die Frage nach den Nebenwirkungen ist, dass es keine gibt. Da CBD nicht psychotrop ist, führt es nicht zu einer Veränderung des Bewusstseinszustands. Es führt auch nicht zu Gewöhnung oder Abhängigkeit. Schließlich zeigt es keine nachgewiesene Toxizität.

Zum Abschluss

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist CBD keine Droge. Aber: Er ist auch kein Medikament! Es gibt jedoch zahlreiche Studien, die nacheinander durchgeführt werden und seine Vorteile enthüllen. In Frankreich sollen übrigens ab Anfang 2021 begleitete Tests an Patienten mit Cannabis als therapeutischer Behandlung durchgeführt werden. Es wird deutlich, dass CBD noch viele Jahre vor sich hat.

FAQ: Die Gefahren von CBD

La molécule de CBD en tant que telle n'est pas mauvaise pour les poumons.

Si certains rapprochements sont parfois hâtivement émis, c'est à cause du type de consommation de certains utilisateurs de CBD.

Rappelons le : le CBD vient du chanvre et le chanvre peut se fumer! C'est bien ce mode de consommation qui pose problème. Comme pour le tabac, fumer du CBD peut entraîner des problèmes pulmonaires (entre autres) à cause de la fumée inhalée.

C'est la combustion du CBD qui est mauvaise pour la santé et non le CBD!

Le cannabidiol (CBD) est particulièrement connu pour ses effets relaxants menant au bien être. Ne serait-ce que pour cette qualité, on peut affirmer que le CBD est bon pour la santé.

De plus, la détente que procure le CBD est essentiellement due à son effet :

  • analgésique
  • anxiolytique
  • anti-nauséeux
  • anti-inflammatoire

Autant d'effets qui confirment les bienfaits du CBD pour la santé. Pour autant, fumer du CBD pose un problème dans la balance bénéfices/risque quant à la santé. Cependant, ce problème vient du mode de consommation (fumer) et non du CBD en tant que tel.

Contrairement au THC, le CBD n’a pas véritablement d’affinités avec les récepteurs endocannabinoïdes de notre système endocannabinoïde (SEC). Il ne se fixe pas sur eux mais a une action sur une enzyme bien spécifique appelée FAAH (fatty acid amid hydrolase). C’est elle qui régule la concentration de l’anandamide en la dégradant.

En présence de CBD, la FAAH est gênée dans sa fonction. Il en résulte une augmentation significative de la concentration d’anandamide d'où l'effet relaxant ressenti par le consommateur. 

Les nombreuses propriétés du CBD permettent de soulager efficacement le quotidien de ses consommateurs. Si dans la majeure partie des cas le CBD est consommé pour se relaxer, il peut également accompagner certains patients dans leur pathologie :

  • soulage certaines douleurs articulaires (arthrose, arthrite, ..) et musculaires (fibromyalgie, ..)
  • diminue le stress, anxiété, angoisse (dépression, burn-out, insomnies ..)
  • réduit les nausées (chimiothérapie, mal du transport,..)
  • régule l'appétit (cancer, troubles alimentaires, ..)
  • sert de leurre à l'addiction au cannabis, etc...

Malgré toutes ces vertus, le CBD n'est pas un médicament, il ne soigne pas! 

 

Le CBD ne possède peu ou pas d'effets secondaires. Il n'appartient pas à la liste des substances stupéfiantes toxiques. Cependant, dans de rares cas, des effets temporaires bénins peuvent apparaître après une consommation de CBD. Parmi ceux là, on note le plus souvent une sécheresse buccale, des troubles digestifs et une somnolence. 

Afin d'éviter des risques inutiles liés à la détente que le CBD confère et en cas de doutes, il est alors déconseillé de consommer du CBD avant de conduire. De la même façon que pour n'importe quel produit, il est important d'acheter des produits au CBD de bonne qualité pour minimiser les risques liés aux composants douteux et potentiellement nocifs pour la santé.

Des études scientifiques démontrent que le CBD diminuerait : 

  • le rythme cardiaque
  • la pression artérielle
  • l'inflammation

Cette molécule favorise la circulation sanguine à la manière d'un vasodilatateur.

A moins de contre indications médicales spécifiques, le CBD n'est potentiellement pas dangereux pour le cœur.

En France, il n'existe aucun statut particulier pour vendre du CBD légal dans un magasin. A ce titre, les pharmacies peuvent en toute légalité vendre des produits contenant du CBD tant que ces derniers restent dans la catégorie des compléments alimentaires. Toutefois, mis à part quelques parapharmacies, les produits au CBD se font encore rares dans les pharmacies françaises.

 

Referenzen :

  1. Arrêté du 22 août 1990 portant application de l’article R. 5132-86 du code de la santé publique pour le cannabis (Erlass vom 22. August 1990 zur Anwendung des Artikels R. 5132-86 des Gesundheitsgesetzbuches auf Cannabis): https: //www.legifrance.gouv.fr/loda/id/JORFTEXT000000351447/2020-10-09/
  2. Bericht des WHO-Komitees, November 2017 : https://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/5.2_CBD.pdf
  3. Informationspunkt Epilepsie und CBD der ANSM vom 11. Januar 2019 : https://ansm.sante.fr/S-informer/Points-d-information-Points-d-information/Epilepsie-l-ANSM-alerte-sur-les-dangers-lies-a-l-utilisation-de-produits-contenant-du-cannabidiol-vendus-notamment-sur-Internet-Point-d-information
  4. Hepatotoxicity of a Cannabidiol-Rich Cannabis Extract in the Mouse Model by Laura E. Ewing 1,2, Charles M. Skinner 1,3, Charles M. Quick 4, Stefanie Kennon-McGill 1, Mitchell R. McGill 1,2,3, Larry A. Walker 5,6, Mahmoud A. ElSohly 5,6,7, Bill J. Gurley 3,8 and Igor Koturbash 1,3, Studie veröffentlicht in der Zeitschrift Molécule, April 2019 : https://www.mdpi.com/1420-3049/24/9/1694/htm