Kauf von CBD zur Bekämpfung von Depressionen: Die Wirkung von Cannabisöl, Erfahrungsberichte und wissenschaftliche Gutachten

Posted on , by Muriel

In Frankreich ist die Depression eine weit verbreitete Krankheit. L‘Inserm (Das nationale Institut für Gesundheit und medizinische Forschung ) schätzt, dass 20 % der französischen Bevölkerung mindestens einmal im Leben von dieser Krankheit betroffen sein werden. Depressionen werden oft mit einer vorübergehenden depressiven Verstimmung verwechselt, doch in Wirklichkeit ist das nicht der Fall. Denn diese zeitlich lang andauernde Erkrankung kann bei unzureichender Behandlung schwerwiegend werden und einen Patienten als letzten Ausweg sogar in den Selbstmord treiben.

Sie ist durch verschiedene Symptome gekennzeichnet, die bei einer Person mehr oder weniger stark ausgeprägt sind, sich aber überschneiden: Angst, Müdigkeit, Antriebslosigkeit usw. Während Antidepressiva und Anxiolytika oftmals als Therapiebegleiter eingesetzt werden, um den Patienten zu helfen, können andere Substanzen wie CBD einen interessanten Einfluss auf Depressionen haben. Dieses legale Cannabismolekül kann sich positiv auf den psychologischen, physischen und verhaltensbezogenen Zustand einer Person auswirken, indem es direkt auf die Stimmung einwirkt.

Was sind die Wirkungen von CBD?

In Cannabis werden 2 Moleküle besonders auf ihre Wirkung hin untersucht: THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol).

Diese zweite Substanz ist weit weniger umstritten als die erste, obwohl es immer noch einige Verwirrungen gibt. Heute findet man sie in vielen Produkten wie :

  • Öl, Balsam, Blüten, Kapseln und andere Nahrungsergänzungsmittel.

Seine Konsumenten bezeichnen es oft als natürliche therapeutische Behandlung mit entspannender Wirkung. Aber, das aktive Cannabismolekül CBD wird noch erforscht. Bisher ist es auch nicht in der Liste der als solche zugelassenen Medikamente aufgeführt. Im Gegensatz zu THC steht es jedoch nicht auf der Liste der in Frankreich verbotenen Betäubungsmittel (1). CBD wird noch erforscht, hat aber keine oder nur wenige Nebenwirkungen und macht nicht süchtig wie sein verwandtes Molekül THC. Um es zusammenzufassen:

  • CBD ist legal und voller positiver Eigenschaften, heilt aber offiziell nicht.

Die meisten wissenschaftlichen Studien schließen das potenzielle Risiko von Störungen bei der Einnahme von CBD aufgrund seiner Herkunft (Cannabis) nicht aus. Sie zeigen jedoch in den meisten Fällen deutliche Verbesserungen in Bezug auf :

  • Stress, Schmerzen, Schlaflosigkeit und Depressionen

Diese Vorteile sollen in direktem Zusammenhang mit der Wirkung von CBD auf unser Endocannabinoid-System stehen :

  • Cannabidiol soll die Wirkung von Endocannabinoiden (Cannabinoide, die natürlicherweise in unserem Körper vorkommen) nachahmen und verstärken.

Eine Mehrheit der wissenschaftlichen Tests und Untersuchungen zeigt echte positive Auswirkungen von CBD auf die Gesundheit. Wenn sich diese bestätigen, könnte ihre Nutzung dann mit der von :

  • Entzündungshemmer, Schmerzmittel, Anxiolytika und Antidepressiva

Einige Definitionen rund um CBD und Depressionen

  • Depression: Eine Depression ist im medizinischen Sinne eine echte Krankheit und kein vorübergehender Zustand. Die Folgen für das soziale, berufliche und emotionale Leben sind oft gravierend, um nicht zu sagen lähmend. Diese psychosomatische Krankheit wird durch eine schwere Stimmungsstörung erzeugt und erfordert eine effektive medizinische Betreuung.

Es ist wichtig, einen vorübergehenden depressiven Zustand nicht mit dem eigentlichen Krankheitsbild der Depression zu verwechseln. Sie ist jedoch nicht bei allen Menschen in gleicher Weise ausgeprägt. Man unterscheidet drei häufige Formen von Depressionen:

  • neurotisch / psychotisch: Die neurotische Depression ist eine abgeschwächte Form der psychotischen Depression. Der Kontakt zur Realität wird je nach Person und Fortschreiten der Krankheit mehr oder weniger stark beeinträchtigt. Sie kann manchmal sogar dazu führen, dass der Kranke wahnhafte Vorstellungen hat.
  • psychogen / endogen: Die erste Form ist mit auslösenden individuellen psychologischen Aspekten verbunden. Die zweite Form ist eher auf biologische Faktoren zurückzuführen.
  • reaktiv / autonom: Ersteres tritt aufgrund eines äußeren Ereignisses auf. Die autonome Depression hingegen scheint keinen bestimmten Auslöser zu haben.
  • Antidepressivum: Wie der Name schon sagt, kann dieses Medikament die Intensität der Symptome einer Depression verringern.
  • Angst: mehr oder weniger bewusste Erwartung einer Gefahr, eines bevorstehenden Problems. Ein ängstlicher Mensch antizipiert mögliche Probleme, die auf ihn zukommen könnten. Erzeugen von Spannungen, die je nach Thema mehr oder weniger stark und blockierend sind.
  • Anxiolytikum: Eine psychotrope Substanz, die hauptsächlich zur Bekämpfung oder Verringerung von Angstzuständen eingesetzt wird.
  • Cannabidiol (CBD): EinCannabinoid , das natürlich in Cannabis vorkommt. Er besitzt einen soliden Ruf als Entspannungsmittel. Heute findet man es in vielen Produkten wie Cannabisblüten, Hanfharz, CBD-Balsam, Flüssigkeiten für elektronische Zigaretten,

    das Öl

    , etc. Alle diese Hanfartikel werden auf dem französischen Markt völlig legal verkauft.
  • Serotonin: Neurotransmitter des Nervensystems, der für die verdauungsfördernde und psychologische Stabilität einer Person verantwortlich ist.

Welche Art von CBD-Produkt eignet sich am besten zur Bekämpfung von Depressionen?

Symptome von Depressionen vs. CBD

Der depressive Zustand, der mit einer Krankheit wie der Depression verbunden ist, zeichnet sich durch verschiedene Symptome psychischer, verhaltensbezogener und/oder körperlicher Art aus

  • psychisch: Traurigkeit, Ängstlichkeit und kognitive Störungen
  • Verhalten: psychomotorische Verlangsamung (Müdigkeit), Lähmung des Denkens (Konzentrationsschwierigkeiten, Gedankenschleifen), Selbstmordgedanken, Morbidität und Verhaltensstörungen (Essen, Stimmung, …).
  • Körperlich: Gewichtsverlust oder -zunahme, Engegefühl in Hals und Bauch, Schlafstörungen, Libidostörungen, Verdauungsstörungen und/oder Herz-Kreislauf-Probleme (Herzklopfen, niedriger Blutdruck …).

Es gibt keine depressive Stimmung ohne Angst und umgekehrt, und hier kann CBD interessant sein. Tatsächlich hat CBD eine mehr als interessante Rolle bei der Regulierung der Stimmung, indem es indirekt auf die Rezeptoren unseres ESC (Endocannabinoid-System) einwirkt. Obwohl es keine Affinität zu diesen Rezeptoren besitzt, bindet es sich nicht an sie, sondern wirkt auf ein ganz bestimmtes Enzym namens FAAH (Fettsäureamidhydrolase). Dieses Enzym reguliert jedoch die Konzentration von Anandamid, indem es es abbaut. In Gegenwart von CBD wird die FAAH in ihrer Funktion behindert. Dieses Unbehagen lässt dann die Konzentration von Anandamid deutlich ansteigen.

Anandamid ist ein körpereigenes Molekül, das an der Regulation von Gedächtnis, Schmerz, Kognition und besonders an der Regulation von Emotionen beteiligt ist. Es wird manchmal auch als „Glückshormon“ beschrieben. Dadurch, dass CBD den Abbau dieses Moleküls verhindert, bewirkt es eine entspannende Wirkung, die besonders relevant ist, um einer Person zu helfen, aus einem depressiven Zustand herauszukommen. Darüber hinaus zeigt eine Studie aus dem Jahr 2019 (3), einen positiven Einfluss auf die Serotoninfreisetzung in Gegenwart von CBD. So wird die Stimmungsregulierung optimiert und gleichzeitig die Angst verringert.

Welche Art von CBD-Produkt gegen Stress?

Mit der Demokratisierung von CBD in den letzten Jahren in Frankreich und der ganzen Welt hat sich die Palette der legalen Cannabisprodukte sehr stark diversifiziert:

  • Balsam mit Cannabidiol,
  • pflanzliche Öle aus Hanf,
  • getrocknete Blüten und Blätter,
  • Cannabisharz light,
  • Kapseln und Kapseln mit Samenöl,
  • flüssigkeiten für elektronische zigaretten…

Jedes Produkt erfüllt die Bedürfnisse eines bestimmten Absorptionstyps und damit die Erwartungen der zunehmend heterogenen Verbraucher. Trotz allem

das CBD-Öl

Cannabisblüten und hochwertiges Harz sind nach wie vor die stärksten populären Produkte. Denn ihre Beschaffenheit ermöglicht Absorptionsmuster, die die Bioverfügbarkeit (Stärke, Qualität und Geschwindigkeit der Wirkung) des CBD-Moleküls optimieren. Da bei dieser Art des Konsums keine Verdauung stattfindet (sublingual bei Öl und durch Verdampfung bei Blüten und Harz), wird Cannabidiol tatsächlich schneller vom Körper aufgenommen. Ein weiterer Vorteil des Öls ist, dass es spezifischer auf die tatsächlichen Bedürfnisse des Einzelnen abgestimmt werden kann.

Welches ist das beste CBD-Produkt gegen Depressionen?

Wie bei allen Verbrauchsgütern (Lebensmitteln, Getränken, …), die etwas auf sich halten, ist es vor dem Kauf eines CBD-Artikels wichtig, das Produkt gut auszuwählen. So erhält der Konsument die besten Vorteile von CBD, ohne die schädlichen Auswirkungen einer fragwürdigen Zusammensetzung zu haben:

  • einwandfreie Qualität (biologischer oder nachhaltiger Landbau)
  • Rückverfolgbarkeit der angebotenen Produkte

Unser Internetshop,

CBD-Bistro

, bietet daher Produkte an, die frei von jeglichen Vorwürfen sind. Gehen Sie mit geschlossenen Augen durch die Tür unseres Bistros und wählen Sie vertrauensvoll aus unseren Spitzenprodukten aus.

Vor dem Kauf von CBD gegen Stress empfehlen wir, einen Arzt zu konsultieren. Dies gilt insbesondere, wenn Sie bereits Medikamente einnehmen (Antidepressiva, Anxiolytika, …) und zwar um Interferenzen zwischen den Molekülen zu vermeiden.

Welche Art von CBD-Produkt eignet sich am besten zur Bekämpfung von Angstzuständen?

Die Symptome von Angstzuständen und ihre Intensität sind vielfältig. Unabhängig davon, ob diese Symptome körperlicher oder psychischer Natur sind, können sie einen echten Einfluss auf das tägliche Leben des Angstpatienten haben:

  • Psychologische Symptome: Reizbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Unfähigkeit, sich etwas vorzustellen und Pläne zu machen, emotionale Abhängigkeit usw.
  • körperliche Symptome: Verdauungsstörungen, Schmerzen, Schlaflosigkeit, Müdigkeit…

Wie bereits erwähnt, ist die Angst bei einer Depression zu berücksichtigen und umgekehrt. Das eine geht nicht ohne das andere! Wenn die Behandlung von Depressionen (Antidepressiva) nicht mit der Behandlung von Angstzuständen (Anxiolytika, Psychotherapie usw.) identisch ist, wird jede Maßnahme zur Verringerung der Angst zu einer Verringerung der Depressionen führen und umgekehrt. Daher kann die Einnahme von CBD eine echte Relevanz haben, um einem Angstpatienten zu helfen, die negativen Erwartungen, die durch seine Erkrankung hervorgerufen werden, zu relativieren.

Wie bereits erwähnt, kann die Einnahme von CBD in Form von Cannabisöl hinsichtlich Dosierung und Wirksamkeit am sinnvollsten sein, da die Aufnahme dieses Produkts durch den Körper optimal ist (insbesondere bei sublingualer Einnahme) und dieses Produkt eine ganz spezifische Dosierung für jeden Einzelnen ermöglicht (Anzahl der Tropfen, Konzentration des Produkts, Häufigkeit…).

Kann der Konsum von CBD während einer Depression gefährlich sein?

Im November 2017 berichtet die WHO nach einem Treffen von Experten für Drogenabhängigkeit über die aktuelle gesundheitliche Situation von CBD :

  • Zwar kann dieses Molekül derzeit keinesfalls als Medikament betrachtet werden (Studien laufen noch), doch soll es nicht süchtig machen und nicht gesundheitsschädlich sein (2).

Nebenwirkungen von CBD und Wechselwirkungen mit Medikamenten

Wenn man sich auf diesen Bericht und die zahlreichen Erfahrungsberichte von Konsumenten von CBD-Produkten (Öle, Harze, Blüten, Süßigkeiten, …) stützt, würde diese aus Cannabis gewonnene Substanz also keinerlei Gefahren bergen. Dennoch kann es vorkommen, dass bestimmte Nebenwirkungen beschrieben werden:

  • Die Vorteile von CBD sind je nach Meinung sehr unterschiedlich: Antistress, Verringerung von Angstzuständen und Schlaflosigkeit, Schmerzlinderung, … Allerdings kann die durch dieses Molekül induzierte Muskelentspannung manchmal (bei empfindlichen Personen) zu leichter Schläfrigkeit führen. Ein schlammiger Zustand, der eine Person unfähig zur Konzentration macht, kann dann festgestellt werden. Dieser Effekt mag für die Mehrheit der CBD-Nutzer nicht vorhanden zu sein. Allerdings sollte man sie nicht unmittelbar vor einer Tätigkeit, die Konzentration erfordert, wie z. B. Autofahren, konsumieren.
  • CBD soll blutdrucksenkende Eigenschaften haben. Der Verzehr sollte daher von Personen mit natürlich niedrigem Blutdruck vermieden werden.
  • Einige Nebenwirkungen wie Übelkeit, vorübergehende Taubheit, Durchfall, Reizbarkeit und veränderter Appetit werden manchmal unter den Erfahrungsberichten der Nutzer aufgelistet. Diese Bemerkungen sind nicht harmlos. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass CBD im Gegenteil gerade überwiegend zur Bekämpfung dieser Unannehmlichkeiten eingesetzt wird.

Aus offensichtlichen Gründen ist der Verkauf von CBD-Produkten, die in speziellen Shops gefunden werden, an Minderjährige verboten. Nach Mangel umfassende Studien über die Auswirkungen von CBD auf die Entwicklung des Fötus vorliegen, ist es besser für schwangere Frauen davon absehen, es zu konsumieren.

Kann CBD bei der Entwöhnung von Antidepressiva helfen?

Studien, die an der São Paulo Research Foundation (FAPESP-São Paulo) durchgeführt wurden, bescheinigen CBD einen lobenswerten Nutzen bei der Behandlung von Depressionen. Eine einzige Dosis Cannabidiol soll eine lang anhaltende Wirkung (bei Ratten 7 Tage lang) gegen diese Krankheit haben. Die in der Zeitschrift Molecular Neurobiology (4) vorgestellte Arbeit legt nahe, dass CBD Mechanismen aktiviert, die neuronale Schaltkreise im präfrontalen Cortex und im Hippocampus (einem Gehirnbereich, der besonders stark an Depressionen beteiligt ist) reparieren.Eine Einzeldosis CBD bei Ratten mit Depressionen erweist sich als sehr wirksam. Einige Symptome würden noch am selben Tag nachlassen und die positiven Effekte würden eine Woche lang anhalten.

Dieses Ergebnis ist besonders interessant. Tatsächlich brauchen Antidepressiva im Durchschnitt 2 bis 4 Wochen, um eine signifikante Wirkung auf eine depressive Person zu haben. CBD würde also schneller, effektiver und länger wirken als herkömmliche Antidepressiva.

Andere Studien versuchen zu zeigen, dass CBD nicht nur ein schnell wirkendes „Antidepressivum“ ist, sondern auch die Reaktion einer Person auf ihre herkömmliche medikamentöse Behandlung verbessern könnte. Und zwar dann, wenn sie in einem Verband aufgenommen werden.

CBD offenbart als reines Molekül keine Toxizität. Außerdem beweist es jeden Tag aufs Neue seinen Nutzen für das „Wohlbefinden“. Es kann jedoch durchaus mit anderen Substanzen in Wechselwirkung treten. Achten Sie also auf Wechselwirkungen mit Medikamenten!!! Depressionen sind eine ernste Krankheit. Aus diesem Grund sollten Sie vor jeder Selbstmedikation mit CBD als therapeutische Behandlung (Stress, Depressionen, Angstzustände, …) am besten mit Ihrem behandelnden Arzt sprechen.

Zum Abschluss

In Frankreich wie auch in vielen anderen Ländern Europas steigt der Konsum von CBD-Produkten rasant an. Die meisten Meinungen über die Wirkung von CBD bei Stress, depressiven Verstimmungen, Antriebslosigkeit oder Angstzuständen sind positiv. Bei allerEs ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass eine Depression bei einer Person, die nicht richtig behandelt wird, zu erheblichen Beschwerden führen kann. Auch wenn die Verwendung von CBD keine oder nur geringe Nebenwirkungen, keine Veränderung des Bewusstseinszustands, keine Gewöhnung oder Abhängigkeit verursacht und keine nachgewiesene Toxizität aufweist, ist vor einer Selbstmedikation die Konsultation eines Arztes erforderlich. Und zwar, um eine potenzielle Arzneimittelwechselwirkung und/oder eine Verschlimmerung der mit einer Depression verbundenen Symptome zu verhindern. Denn auch wenn CBD keine Droge ist, ist es derzeit auch kein Medikament!

FAQ CBD und Depressionen

Si le cannabis est souvent assimilé à une drogue, c'est bien pour son caractère psychotrope et addictif. Le cannabidiol (CBD) n'est pas une substance illégale en France. D'une part car il n'agit pas sur le cerveau et, d'autre part, car il n'entraîne aucune addiction. Il est donc important de ne pas confondre le cannabis illégal en France avec THC et les produits légaux issus du chanvre légal au CBD.

Contrairement au THC psychotrope, le CBD ne modifie pas l'activité normale du cerveau. Il n'induit pas l'effet planant et/ou euphorisant souvent décrit par les consommateurs de cannabis classique (avec THC). En d'autres termes, le cannabidiol (CBD) ne défonce pas ce qui rend cette molécule légale en France et dans la majorité des pays européens.

La consommation de cannabis entraîne de nombreux effets secondaires tels que le stress, l'irritabilité et l'addiction. En réalité, la molécule responsable de ces lourds désagréments n'est autre que le THC. Le CBD quant à lui est "safe", il ne présente pas d'effets secondaires importants.

Toutefois, on note dans certains cas rares et temporaires de consommateurs de CBD quelques effets secondaires bénins tels que : assèchement buccal, diminution de l'appétit et somnolence. 

Avec l'explosion du marché du CBD ces dernières années, le nombre et le genre de produits contenant du CBD ne font qu'augmenter. Pour ce qui est du meilleur CBD, tout n'est que question de goût personnel. En effet, si une huile bio fullspectrum offre les effets du CBD rapidement et avec efficacité, des produits CBD tels que les fleurs ou la résine, pour ne citer qu'eux, proposent d'autres avantages (saveurs, rituels de consommation, ...). En ce qui concerne la concentration optimale en CBD d'un produit, là encore, la réponse dépend des besoins du consommateur, de sa physiologie, son poids et sa sensibilité face à la molécule.

A l'heure actuelle, aucune loi ne fixe le prix d'un produit au CBD. Ce dernier sera donc à la discrétion de son revendeur mais pas que! En effet, il existe autant de produits au CBD que de concentrations différentes de la molécule. En général, plus un produit est concentré en CBD, plus il sera cher. De la même façon, un produit issu d'une agriculture raisonnée ou bio, fabriqué dans les meilleures conditions possibles (huile fullspectrum au CO2 supercritique) et transformé (fleur boostée aux cristaux CBD, icerock ...) sera plus couteux qu'un produit douteux, chimique ou vendu dans l'état (fleur naturelle). CQFD!

Lors d'un achat de produit au CBD, assurez vous de la transparence de ce dernier quant à sa provenance, sa qualité et la quantité de CBD effectivement présente dans le produit. En effet, certains vendeurs peu scrupuleux mettent en avant le terme CBD sur leurs produits même si ce dernier n'en contient que des traces!!!

Le CBD est réputé pour ses vertus relaxantes particulièrement efficaces pour lutter contre l'insomnie. Si grâce à ses propriétés, le CBD permet à son consommateur d'acquérir un meilleur sommeil, il ne le provoque pas. 

Dans certains cas, le CBD est susceptible d'entraîner une légère somnolence. Cette dernière peut découler directement de l'état d'extrême relaxation que le CBD engendre! Afin de ne prendre aucun risque, il est donc déconseillé de prendre du CBD avant de conduire car, si le CBD ne fatigue pas, en revanche, il détend profondément.

Le CBD possède :

  • des actions anti inflammatoires
  • une action anti oxydante
  • des effets relaxants
  • un impact sur l'homéostasie du SEC (système endocannabinoïde)

Tous ces bienfaits influent sur un bon nombre de facteurs responsables directement ou indirectement du grossissement ou de l'amaigrissement d'un individu en fonction de sa physiologie.

Une activité physique régulière, une alimentation saine et un sommeil réparateur sont les clés d'une masse corporelle raisonnée au quotidien. Cette hygiène de vie permet, exécutée de façon plus drastique, à éliminer un surplus de graisse lors d'un régime. Le CBD peut donc, dans certaines situations, intervenir efficacement sur la prise ou la perte de poids en aidant naturellement l'organisme à se rééquilibrer face à une ou plusieurs perturbations.

Referenzen :

  1. Erlass vom 22. Februar 1990 zur Festlegung der Liste der als Betäubungsmittel eingestuften Stoffe: https: //www.legifrance.gouv.fr/loda/id/JORFTEXT000000533085/2020-10-09/
  2. Bericht des WHO-Komitees, November 2017: https: //www.who.int/medicines/access/controlled-substances/5.2_CBD.pdf
  3. Cannabidiol moduliert serotonerge Übertragung und kehrt sowohl Allodynie als auch angstähnliches Verhalten in einem Modell von neuropathischem Schmerz um; Danilo De Gregorio, Ryan J McLaughlin, Luca Posa, Rafael Ochoa-Sanchez, Justine Enns, Martha Lopez-Canul, Matthew Aboud, Sabatino Maione, Stefano Comai, Gabriella Gobbi; Januar 2019: https: //pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30157131/
  4. Cannabidiol Induces Rapid and Sustained Antidepressant-Like Effects Through Increased BDNF Signaling and Synaptogenesis in the Prefrontal Cortex; Amanda J. Sales, Manoela V. Fogaça, Ariandra G. Sartim, Vitor S. Pereira, Gregers Wegener, Francisco S. Guimarães & Sâmia R. L. Joca; Molecular Neurobiology, 2019: https: //link.springer.com/article/10.1007/s12035-018-1143-4